Dienstag, 3. März 2015

Give Away { Blutorangenmarmelade in Ball Mason Gläsern }

Tatort Küche, Samstag Morgen, 8:30 Uhr.

Eine Frau sitzt am Küchentisch und hat ein scharfes Messer in der rechten Hand. Ihre linke Hand ist blutüberströmt. Mit innerer Ruhe trennt sie akribisch das rote Fleisch von der weißen Haut. Nach zwei Stunden steht sie auf, schaut zufrieden auf das vor ihr befindliche Schlachtfeld, wäscht sich in der Spüle die Hände und geht. Kurze Zeit später kehrt sie mit Topf und Zucker bewaffnet zurück, beseitigt alle Spuren...

Dexter hätte eine wahre Freude mit mir gehabt. Zumindest vorspannreif wären einige Bilder dieses Massakers.


Die folgenden Szenen weniger. Das Einkochen und Abfüllen der Marmelade wären allenfalls für eine vormittägliche Sendung der öffentlich rechtlichen Fernsehprogramme geeignet. Na ja, vielleicht aber auch für ein Szene-Magazin. Denn die Ball Mason Gläser, die mir für euch von der lieben Nadine (Klick) bereitgestellt wurden, sind hip, wunderschön und verdammt stylish. In ihrem Onlineshop Lieblingsglas findet ihr eine große Auswahl dieser hübschen Kerlchen.


Orangenmarmelade (ca. 1200 ml)

1 kg (Gesamtgewicht!) Blutorangenfilets inkl. dem Saft (aus etwa 3 kg Orangen) mit 500 g Gelierzucker (2:1) in einem hohen Topf aufkochen und einige Minuten sprudelnd kochen lassen (Gelierprobe!). Dabei immer wieder den entstehenden Schaum abschöpfen. Sofort in sterile Gläser füllen, fest verschließen und ca. 20 min. auf den Kopf stellen.


Zwei dieser mit satten 470 ml Marmelade gefüllten Gläser möchte ich gerne verlosen. Und die hübschen Blumendeckelchen gibt´s noch dazu. Um in den Lostopf zu springen, hinterlasst einfach einen Kommentar unter diesem Post und schreibt mir bis zum 10.03.2015, welches eure Lieblingsmarmelade ist. Ihr solltet Leser meines Blogs sein und/oder meine fb-Seite liken. Wer meinen fb-Eintrag (Klick) teilt, hat gleich die doppelte Chance. Ach ja, bevor ich es vergesse: Teilnehmen darf jeder, allerdings solltet ihr über 18 Jahre sein. Und das war auch schon alles! Der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen und eine Barablöse nicht möglich.





Und wieder einmal war das fräulein glücklich

Vielen Dank liebe Nadine, dass du uns die Gläser zur Verfügung gestellt hast. Ich wünsche dir ganz viel Glück und Erfolg mit deinem Onlineshop! (Klick)
Das Rezept der Macarons habe ich von der lieben (klitzekleinen) Dani (Klick)

Sonntag, 22. Februar 2015

Die Fastenzeit { Schokoladen-Rotwein-Törtchen }

Mit der Fastenzeit ist es ja so eine Sache. Hier, im heiligen Land Tirol, wird besonders viel Wert darauf gelegt. Da bin ich mal wieder ganz froh, einem anderen Glauben anzugehören. Denn ich halte mich doch lieber an Luthers Worte: "... Andererseits, wenn er fände, dass ihm vom Fasten der Kopf wüst und toll oder der Leib und der Magen verderbt würde […], so soll er das Fasten ganz gehen lassen und essen, schlafen, müßig gehen, so viel ihm zur Gesundheit nötig ist.“


Tatsächlich fällt es mir nicht schwer, auf Fleisch oder Fisch zu verzichten und auch ohne meinem täglichen Glas Rotwein ginge es mir nicht schlechter, aber dennoch: Ein bisschen Spaß muss sein. Und wenn schon sündigen, dann aber richtig!


Schoko-Rotwein-Törtchen

Den Ofen auf 160 °C Ober- und Unterhitzte vorheizen. Zwei Springformen ( 20 cm und 15 cm) evtl. einfetten und leicht mit Mehl bestäuben.

150 g Schokolade über dem Wasserbad schmelzen. 5 Eier trennen, das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen und beiseite stellen. Das Eigelb mit 250 g Butter, 300 g Staubzucker und einem EL Vanillezucker cremig rühren. Nun die nicht mehr heiße Schokolade gründlich einarbeiten. 200 g geriebene Walnüsse mit 230 g Mehl und einem EL Backpulver mischen und im Wechsel mit 250 ml Rotwein in den Teig einrühren. Abschließend das Eiweiß locker unterheben und die Masse auch beide Formen verteilen. Der kleine Kuchen ist nach etwa 30 min. fertig, der größere braucht ca. 55 min. (Stäbchenprobe!)

Für den Schokoladenüberzug einen TL Butter mit 50 ml Rotwein über dem Wasserbad erhitzen, 100 g dunkle Kuvertüre zerkleinen, zu der heiße Flüssigkeit geben, einige Minuten abgedeckt beiseite stellen und dann glatt rühren.

Den abgekühlten Boden großzügig mit der Schokolade übergießen, den kleineren aufsetzten und ebenfalls mit der Glasur überziehen. Zu guter Letzt den Kuchen mit einigen Walnusskernen hübsch machen!


Nun aber genug der langen Worte. Ran an den Kuchen, der meinen täglichen Bedarf an Schokolade und Rotwein in einem deckt!



Und wieder einmal war das fräulein glücklich

Heute möchte ich euch mal wieder für euer #beimirsein ganz herzlichen bedanken! Und gleichzeitig alle neuen Leser begrüßen! Schön, dass ihr da seid!






Sonntag, 8. Februar 2015

Sonntagsfrühstück { Hefepfannkuchen mit Kirschkompott }

Es geht doch nichts über ein gemütliches Sonntagsfrühstück mit den Liebsten. Und da gehören Pancakes eindeutig dazu. Wäre da nicht der Umstand, dass einer von uns, in der Regel bin das natürlich ich, am Herd steht, bergeweise Pfannkuchen backt und sie vorübergehend im Ofen zwischenlagert.


Bin ich dann fertig, setzte mich an den Tisch und gönne mir die warmgehaltenen, süßen Dinger, stelle ich leider immer wieder fest, dass sie Ofen in sich zusammen gefallen sind und lange nicht mehr so fluffig sind, wie sie waren.

Das Problem wäre lösbar, wenn ich während des Backens im Stehen einen nach dem anderen in mich stopfe, so schnell es eben geht.


Das wiederum hätte allerdings nichts mit einem gemütlichen Frühstück zu tun.

Was da nun hilft? Ganz einfach: Eine gute Freundin. Kein geschlagenes Eiweiß kann es mit ihr aufnehmen. Sie hält eben, was sie verspricht! Wer das ist? Die liebe Hefe.


Pfannkuchen

375 g Mehl in eine Schüssel sieben und in der Mitte eine Mulde formen. 125 g Butter in einem Topf zerlassen und abkühlen lassen. 500 ml Milch leicht erwärmen, mit 60 g Zucker und einer Prise Salz in die Mulde geben und 25 g frische Hefe hinein bröseln. Nun mit einem Kochlöffel ein bisschen vom Mehl mit der Flüssigkeit verrühren und den Teig ca. 10 min. ruhen lassen. Die Butter sowie 4 Eier hinzu geben und alles zu einem glatten Teig rühren. Vor dem Backen den Teig 30 min. abgedeckt an einem warmen Ort ruhen lassen.

Für das Kirschkompott ein Glas Sauerkirschen (350 g Abtropfgewicht) abseihen und den Saft dabei auffangen. In einem Topf 1 TL Speisestärke mit 75 ml trockenen Rotwein und 50 ml  Kirschsaft glatt rühren. Den Saft einer halben Zitrone, einen TL Honig sowie die Kirschen dazu geben und das Kompott ca. 10 min bei mittlerer Hitze einkochen.


Dieser Teig hat noch einen weiteren Vorteil! Er wird während man so am Herd steht, kaum weniger. Deshalb kann ich euch auch leider nicht sagen, wie viele Pancakes das Rezept hergibt! Auf jeden Fall einen ganzen Berg!



Und wieder einmal war das fräulein glücklich