Donnerstag, 26. März 2015

Halt, nicht weglaufen... { Bärlauchgnocchi mit Tomatenragout }

...ihr seid hier richtig!

Dieser Post ist für alle die glauben, dass ich mich ausschließlich von Süßem ernähre. Ganz so ist es nämlich gar nicht. Ich koche auch gerne. Tatsächlich, kein Witz!


Und immer frisch, saisonal und wenn möglich mit nachhaltigen Produkten. Und was liegt da zur Zeit näher, als sich einen Bund Bärlauch zu kaufen. Dazu noch ein paar Kartoffeln, Schalotten, etwas Mehl und zwei Eier und schon ist man im italienischen Himmel angekommen!


Denn während mein Töchterchen gerade die Dolce Vita in Florenz genießt und ich ehrlich gesagt ein bisschen neidisch bin, versuche ich mich heute mit italienischer Küche. Wäre doch gelacht, wenn ich sie mit diesem Post nicht auch ein bisschen ärgern kann.


Bärlauchgnocchi auf Tomatenragout

300 g Kartoffeln schälen, weich kochen, sogleich durch eine Kartoffelpresse drücken und abkühlen lassen. 100 g Bärlauch waschen, vom Stunk befreien und grob zerkleinern. 3 Schalotten schälen und in Würfel schneiden. Nun 1 Ei sowie ein Eigelb mit den Schalotten und dem Bärlauch pürieren und kräftig mit Salz, frischem Pfeffer und Muskat würzen. Das Püree zu den Kartoffeln geben und mit ca. 4 EL Mehl zu einem weichen Teig verrühren. Evtl. noch mehr Mehl einarbeiten, bis sich der wirklich weiche, aber geschmeidige Teig formen lässt. Das funktioniert nur auf einer bemehlten Fläche mit bemehlten Händen. Aus dem Teig nun peu á peu Stränge mit etwa 1,5 cm Durchmesser rollen und in ca. 2 cm lange Stücke schneiden. Die Nocken portionsweise 6-7 Minuten kochen, abschöpfen und mit kaltem Wasser abschrecken. 

Für das Tomatenragout etwa 800 g Tomaten waschen, vierteln und den Stunk entfernen. Das Fruchtfleisch samt Kernen in einen Topf geben und einkochen lassen. Den festeren Rand samt Schale würfeln und erst kurz vor dem Anrichten zum Eingekochtem geben und erhitzen.Vor dem Servieren die Gnocchi in brauner Butter schwenken, auf das Ragout geben und mit Parmesan garnieren.




Und wieder einmal war das fräulein glücklich

Wie wäre es, wenn ich in Zukunft auch herzhafte Sachen poste? Ich hätte nämlich wirklich Spaß daran!





Dienstag, 24. März 2015

Herzlichen Dank liebe Mara { Cheescake }

Als mich vor einiger Zeit die liebe Mara (lifeisfullofgoodies) zur ihrer Buchpräsentation einlud, musste ich leider absagen! Der Weg zu weit, sofern man nicht im Besitz eines Hubschraubers ist. Die Zeit zu kurz, sofern man keinen Urlaub hat und eine weitere Einladung, sofern man nicht auf zwei Hochzeiten gleichzeitig tanzen möchte.


Umso mehr hat es mich gefreut, als ich letzte Woche ihr Buch vom Hoffmann Verlag zugeschickt bekam. Das Buch ist voll mit fantastischen Rezepten, hübschen Bildern und Maras Charme.


Und damit ich auch tatsächlich mitreden kann, habe ich mir das Titelrezept ausgesucht und nachgebacken, ach ne, gebacken wird da gar nicht, es wird gekrümelt, gerührt und püriert. Genau wie ich es mag. Easy-peasy und mit hohem ohhhhhh und ahhhhhh Effekt. Und weil mir ein ganzer Kuchen zu viel geworden wäre, habe ich das Rezept halbiert und kleine Küchlein gemacht. Nur die Menge vom Keksboden hab ich übernommen....weil´s so schön knuspert!


No Bake Cheescake (5 kleine Küchlein)

5 Servierringe (8 cm Durchmesser) auf eine mit Backpapier ausgelegte Platte setzen und die inneren Wände mit einer stabilen Folie auskleiden. So kann man die Küchlein später unbeschadet aus der Form lösen.

150 g Butterkekse zerkleinern. 80 g Butter schmelzen, von Herd nehmen und die Kekskrümel sowie 40 g Zucker einrühren. Die Masse gleichmäßig auf die Ringe verteilen und gut andrücken, so dass ein Boden entsteht.

250 g tiefgekühlte Erdbeeren (oder frische) auftauen lassen und mit 50 g Zucker fein pürieren. Etwa ein fünftel der Soße zum Garnieren beiseite stellen. 250 g Topfen mit 200 g Frischkäse, 40 g Zucker und einem EL Vanillezucker glatt rühren. 6 Blatt Gelatine einige Minuten in kaltem Wasser einweichen. Nun zwei EL der Erdbeersoße mit der Gelatine erwärmen (nicht kochen!!!), bis die Gelatine sich aufgelöst hat, die Masse mit der restlichen Soße glatt rühren und mit der Topfenmischung gründlich vermengen.

Die Creme auf die Förmchen verteilen und mindestens 6 Stunden, besser über Nacht kalt stellen. Bevor man die Ringe und die Folie entfernt, sollten die Küchlein auf Zimmertemperatur gebracht werden.

Im Originalrezept hat Mara 40 g Blaubeeren püriert und das Püree sowie das Erdbeerpüree sternenförmig auf die noch nicht feste Creme "gemalt". Diese künstlerische Ader fehlt mir leider!

Daher: Vor dem Servieren die hübschen Dinger mit der verbleibenden Erdbeersoße sowie mit einigen Blaubeeren garnieren.


Vielen Dank nochmal an dich, liebe Mara und auch an deinen Verlag, dass ich nun um ein wunderschönes Backbuch reicher bin!





Und wieder einmal war das fräulein glücklich

Nachtrag: Ich hab doch glatt bei meinem letzten Rezept den Zucker vergessen!!! Hab´s im Post geändert.
I´m sooooo sorry!



Donnerstag, 12. März 2015

Glückliche Gewinner {Schoko-Rum-Kuchen mit Kokosraspeln}

Während ihr schon alle an den Frühling denkt, haben wir am Wochenende einen ausgedehnten Winterspaziergang gemacht. Auf 1500 m ist nämlich noch Winter. Aber was für einer! Tief verschneit und irgendwie kalt und dennoch, in der Sonne könnte man glauben, der Sommer hat sich verirrt.


So ähnlich ist das mit diesem Kuchen. Er erinnert an eine heiße Schokolade mit Rum und gleichzeitig sorgen die Kokosraspeln für Sommerfeeling.


Apropos Sommer. Vor vielen Jahren hat mir mein Schatz während unseres Griechenlandurlaubs eine wunderschöne Uhr geschenkt. Klein, zierlich und hübsch ziert sie mein Handgelenk. Vor kurzem kam dann die Frage: "Schatz, wie spät ist es denn?"  Ich: "Na ja, ich weiß nicht!" Er: Wie wäre es, du schaust einfach auf die Uhr!" Tja, ich mag sie immer noch total gerne, nur leider kann ich ohne Brille die Uhrzeit nicht mehr lesen!!!" Und da ich mich strikt weigere, meine Lesebrille zu tragen, nur um meine Uhr lesen zu können, erfüllt nun dieses hübsche Schmuckstück leider nicht mehr seinen Sinn. Ist aber in der Regel bei mir völlig egal. Man gewöhnt sich schließlich an alles, auch an ein Leben ohne Armbanduhr.


Aber es gibt auch Tage, an denen ich leicht verzweifelt meinen Arm weit von mir strecke und mich maßlos ärgere, dass er leider nicht lang genug ist! Und so kam mir die Anfrage von Daniel Wellington vor ein paar Wochen ganz recht. Wer kann da schon Nein sagen! Nun habe ich einen neuen Begleiter. Ich verpasse keinen Zug mehr, bin überpünktlich und mein Kuchen hat heute rechtzeitig seinen Platz im Ofen verlassen.


Schoko-Rum-Kuchen mit Kokosraspeln

Den Ofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine Kastenform einfetten und leicht mit Mehl bestäuben.

150 g Butter mit 150 g dunkler Kuvertüre über dem Wasserbad schmelzen. Abkühlen lassen und nach und nach 4 Eier, 100 g braunen Zucker und einen EL Vanilleextrakt einrühren. 150 g Mehl, 50 g Kakaopulver sowie einen TL Backpulver mischen, über die Eimischung sieben und locker unterheben, bis sich alles miteinander verbunden hat. Den Teig in die Form füllen und ca. 55 min. (Stäbchenprobe) backen. Den Kuchen in der Form abkühlen lassen und stürzen.

200 ml Sahne in einem Topf erhitzen und von der Herdplatte nehmen. 150 g klein gehackte, weiße Kuvertüre hinzugeben, abgedeckt einige Minuten ruhen lassen und glatt rühren. Ist die Mischung abgekühlt, mit dem Mixer cremig aufschlagen und 100 g Kokosraspeln unterheben.

1 EL Kakaopulver mit 2 EL Rum und 4 EL Wasser glatt rühren.

Den Kuchen evtl. begradigen, mit einem Holzstäbchen mehrmals einstechen und mit der Flüssigkeit beträufeln. Abschließend den Kuchen mit der Kokos-Creme einkleiden und mit Kokos- und Schokoraspeln bestreuen.





Und wieder einmal war das fräulein glücklich

Euch geht es genau wie mir? Dann hüpft doch mal rüber zu Daniel Wellington (klick). Mit diesem Code: DW_gluecklich bekommt ihr noch bis Ende März einen 15 % Rabatt.

Vielen Dank für eure zahlreiche Teilnahme an meiner Verlosung. Ich seid der Hit! So machen Verlosungen noch mehr Spaß! Und hier nun die glücklichen Gewinner der Marmelade:

Herzlichen Glückwunsch liebe Anita (olles Himmelsglitzerdings) und liebe Johanna Brueggen (ohne Blog)! Schickt mit bitte eine Mail mir euren Adressen, dass ich euch die Gläser zusenden kann!